AndyMo realisierte nach der Vision von Gary Blackburn das Konzept des neuen Friedens-Kunstwerks für die "Little Britain World"

Als Gary Blackburn vor einigen Monaten die Künstlerin AndyMo damit beauftragte, ein Militärfahrzeug umzugestalten, gehörte das sicher zum verrücktesten Projekt und einer der größten Herausforderungen in ihrer künstlerischen Laufbahn. Schon lange hatte der Centurion-Panzer, der nie ein Kriegsgerät war und aus einem Museum erworben wurde, auf dem Gelände des Baumdienst-Siebengebirge seine Heimat gefunden.
Hier war er schon seit einiger Zeit, geschmückt mit Blumen und Friedenstauben zum Mahnmal für Frieden und Freiheit geworden.
Zusammen mit weiteren Exponaten, wie englischen Doppeldecker-Bussen, roten Telefonzellen, einer Robin Hood Hütte und vielen britischen Figuren hatte Gary Blackburn dort sein eigenes Freilichtmuseum errichtet.
Aus Anlass und über den Ärger des Brexits sollte hier eine friedliche Begegnungsstätte für internationales Publikum errichtet werden, das sich an den skurillen und vielseitigen Exponaten, vielleicht auch mit einem Stück britischem Humor, erfreuen sollte. Die Gemeinde Erpel hatte jedoch den Beschluss gefasst, dass der Pachtvertrag für dieses Freilichtmuseum gekündigt wurde.
Als im September 2020 unweit in Kalenborn das Hotel "The Little Britain Inn" von der Familie Blackburn eröffnet wurde für das die Künstlerin AndyMo sich auch für das Interieur-Design und die künstlerische Ausstattung von 6 Themen-Räumen verantwortlich zeigte, entschlossen sich die Blackburns mit ihren Exponaten aus der kompletten britischen Sammlung umzuziehen.
Diesem Umzug wollte Gary Blackburn noch einen besonderen "Farbtupfer" verleihen. So wurde der Panzer nach dem Konzept der Künstlerin AndyMo und der Version von Gary Blackburn mit der Union Jack versehen.
Mit Unterstützung der gesamten Familie und dem Maler und Lackierer Rudi Klein entstand so aus dem Kriegsgerät, das zum Glück nie einen Krieg gesehen hat, über Wochen ein neues Kunstwerk.
Seinerzeit hatten die Fachleute von Morlock Motors und den legendären Steel Buddies, bekannt aus DMAX, dem 50 Tonnen Ungetüm aus Stahl einen kraftvollen Elektromotor eingebaut. Jetzt konnte der Umzug von Kretzhaus nach Kalenborn, zusammen mit dem Profi-Team realisiert werden, wo der Panzer hinter dem Hotel "The Little Britain Inn" und der originellen britischen Freilichtausstellung sein neues Domizil gefunden hat und besichtigt werden kann.